Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Kirchenbau » Ukraine

Ukraine

Griechisch-Katholische Kirche Turja Bistra/Karpate

Das westukrainische Dorf Turja Bistra liegt in den Karpaten. Der Ortspriester betreut mit sechs weiteren Pfarreien diese grichisch-katholische Gemeinde. Im Winter 2002 war die Grundsteinlegung, Sommer 2005 die Montage des Fachwerkes, der Ausbau und die Fertigstellung der Kirche erfolgt im Frühjahr/Sommer 2006. Die feierliche Einweihung fand am 23. Juli 2006 unter Leitung des Ortsbischofes Milan Schaschik statt.

Feierliche Einweihung der Kirche in Turja Bistra

Am Sonntag, den 23. JUli 2006 weihte Bischof Milan Schaschik unter goßer Anteilnahm der Pfarrei und der umliegenden Gemeinden die neue Kirche in Turja Bistra. Fahnenabordnungen, Wallfahrten Priester wie Laien lassen sich dieses Ereignis nicht entgehen.

Zurück

Feierliche Einweihung der Kirche

Weiter

Der Aufbau des Gotteshauses

Diese Kirche wurde in der Kirchenbauwerkstatt in Buchach/Ukraine gefertigt. Kirchen für den Osten e.V. hat hier Maschinen und Werkzeuge, sowie Ausbildung und Schulung der regionalen Mitarbeiter organisiert und koordiniert. Fachkräfte aus Deutschland haben dieses Projekt ehrenamtlich unterstützt.

Zurück

Der Aufbau der Kirche

Weiter

Grundsteinlegung

Bischof Milan Schaschik bei der feierlichen Zeremonie für die Grundsteinlegung. Trotz der Kälte sieht man in den Gesichtern der Menschen Freude. Sie danken Gott, dass es Menschen gibt, die ihnen helfen ihre Kirche wieder aufzubauen. Die Weihe des Grundstein einer Kirche ist immer ein besonderer Augenblich einer Gemeinde und zugleich Zeugnis der Hoffnung und des Glaubens.

Zurück

Grundsteinlegung

Weiter

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Versöhnungskirche Piski

Am 28. Dezember 1942 erlebte das Dorf Piski im Nord-Westen der Ukraine, 75 km östlich von Kiew gelegen, eine schlimme Tragödie: An diesem kalten Wintertag wurde der Ort von Sondereinheiten der SS belagert und in einer Vergeltungsaktion für Partisanen-Angriffe fast vollständig zerstört. Nach historischen Zeugnissen kamen in Piski und weiteren acht Dörfern 2.000 Menschen ums Leben. 300 davon verbrannten bei lebendigem Leib in der Kirche zur Heiligen Dreifaltigkeit, wo sie ihre Rettung gesucht hatten.
Kirchen für den Osten e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Kirche wieder aufzubauen und so ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Feierliche Einweihung der Kirche in Piski

Am 26. September 2004 wurde die Versöhnungskirche von Piski / Ukraine durch Patriarch Filaret eingeweiht. Es ist unser erster orthodoxer Kirchenbau. Über 60 lange Jahre haben die Menschen in Piski auf diesen Tag gewartet ...

Zurück

Feierliche Einweihung

Weiter

Grundsteinlegung

Genau 60 Jahre nach dem Massaker von Piski fand am 28. Dezember 2002 die Grundsteinlegung der Versöhnungskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit statt.
An der feierlichen Zeremonie nahmen hochrangige Würdenträger der orthodoxen und katholischen Kirche ebenso wie der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine, Dietmar Stüdemann a.D., teil. Die deutschen Gäste waren überwältigt von der Verzeihungsbereitschaft der Ukrainer und deren Freude über den deutschen Besuch

Zurück

Grundsteinlegung der ukrainisch-orthodoxen Versöhnungskirche Piski

Weiter